Der Hottube

 

Ich möchte Euch hier beschreiben, wie ich einen Hottube gebaut habe. Der Plan war es einen günstigen Hottube DIY zu bekommen. 6 Paletten, ein kleines Fundament, eine Folie und noch was zum Wassererwärmen.

Also habe ich stundenlang das Internet durchforstet und mit Hottubes zum Kaufen und zum selber bauen angeschaut. Das Kaufen für über 2500 € kam nicht in Frage. Kauftubes haben fast nie eine Möglichkeit der Wasserreinigung und in der normalen Ausstattung keine “Blubber Blasen”. Also jedes Mal Wasser rein und nachher wieder raus. Dies wiederum geht nicht mit einer Folie sondern nur mit einer Tonne oder einem Fass.

Ich habe mich dann für eine 6 Eck Version mit separatem Heizkessel entschieden. Zusätzlich soll ein Sandfiltersystem verbaut werden, dass das Wasser regelmäßig automatisch reinigt. Als besonderes Highlight soll noch ein beheizter Luftsprudler mit 8 Düsen und eine Unterwasserbeleuchtung das Projekt abrunden.

Und so liegen die Kosten  bei ca. 850 € für einen ca. 1600 Liter Hottube.

Erst einmal habe ich mich um das Fundament gekümmert.  Denn hier liegt die Belastung bei rund 1 Tonnen/m². Dafür mussten 6 Paletten für die “Außenhaut” besorgt werden. Diese habe ich gebraucht für 4 €/Palette gekauft.

Nun alles genau vermessen  und eine Gießform bauen.

Hottube

Vor dem gießen muss der Boden unter der Bodenplatte noch ein bisschen stabilisiert werden. Dafür konnte ich alte Steine benutzen.

Hottube

Unter den 6 Stützen sind 80 cm Löcher und alles stabil zu bekommen. Noch eine Stabilisierung für das 6 Eck gebaut und dann

Hottube

kann die Platte auf die Stützen gegossen werden.  Dafür habe ich außen rum alles mit Erde abgedichtet und dann eine Baustahlmatte, passend für den Innenraum geschnitten, reingelegt.

Hottube

Parallel habe ich den Wärmetauscher vorbereitet.

Hottube Hottube

 HottubeHottube

Und dann alles zusammenlöten

Hottube

 

Nun noch die Brennkammer vorbereiten. Dazu habe ich mir in der Bucht eine Ölfass für 27 € inkl. Versand bestellt.

Hottube

Dann einen “Deckel” ausgeschnitten und diesen mit Scharnieren wieder angeschweißt.

Hottube

Damit die Europaletten ordentlich mit der Poolfolie verkleidet werden können, müssen die “Lücken” noch mit Latten verschlossen und dann glatt gehobelt werden. Die Alternative wäre ein 3mm Siebdruckplatte gewesen. Diese wäre sehr teuer geworden und ich hatte wegen der Druckbelastung Angst, dass die nicht standhält. Also 8 Stunden zusätzliche Arbeit und gut.

Update 10/2017

Heute habe ich mich um die EDPM (Ethylen-Propylen-Dien-Terpolymer) Folie gekümmert.

Die Folie ist noch unter -30 Grad flexibel und ebenso bei 45 Grad noch haltbar. Ich denke, dass der Tube nicht über diese Temperatur kommen wird. Die meisten Baden bei um 38 Grad.

Die Folie muss definitiv geklebt werden. Und das muss sehr sauber vorbereitet werden. Für den 6 Eck Tube benötige ich knappe 9 qm Folie, muss aber 12,6 qm kaufen. Dies ist notwendig, da ich die Folie am Boden aus einem Stück haben möchte. Dort geklebte Stellen sind mir zu gefährlich, da diese eventuell durch “Berührungen” mit den Füßen kaputt gehen könnten.

Nun muss noch das Klebeband und der Haftgrund dazu gekauft werden.

To be continued …..